DE
 | 
EN
Dr. Charlotte Kleeberger - Plastische Chirurgin München
DE
 | 
EN
Dr. Charlotte Kleeberger - Plastische Chirurgin München

Ästhetisches Bodylifting

Unser Körper verändert sich natürlicherweise im Lauf der Jahre. Neben dem Alterungsprozess haben aber auch unsere genetische Veranlagung, starker Gewichtsverlust oder eine Schwangerschaft Einfluss auf Form und Hautbeschaffenheit unseres Körpers, die uns unter Umständen unzufrieden machen. Ich kann Ihnen zahlreiche Behandlungen der ästhetisch-plastischen Chirurgie vorstellen, dank deren Sie Ihr Erscheinungsbild wieder als stimmig und zu Ihnen gehörig erleben, ohne dass dies von außen als künstlich wahrgenommen wird.

 

Hinter dem Begriff „Bodylifting“ versteckt sich eine Straffungsform, die den gesamten Körperumfang betrifft. Man unterscheidet zwischen einem oberen (upper bodylift) und einem unteren (lower bodylift) Bodylifting, wobei sich diese Bezeichnungen auf die unterschiedlichen Regionen des Körpers beziehen. Für Menschen, die sehr viel Gewicht verloren haben oder nach Schwangerschaften mit einem Hautüberschuss nicht nur am Bauch, sondern auch an den Hüften bzw. am Gesäß zu kämpfen haben, ist diese Straffungsmethode hervorragend geeignet.

Beim unteren Bodylifting werden das Gesäß, der Bauch und zu einem gewissen Anteil auch die Oberschenkel durch einen einzigen und fortlaufenden Hautschnitt gestrafft.
Beim oberen Bodylifting wird insbesondere ein ausgeprägter Hautüberschuss am oberen Rücken, das sogenannte Tannenbaum-Phänomen, korrigiert. Oftmals wird in diesem Zusammenhang auch die Brust verkleinert oder mitgestrafft.

Ablauf eines ästhetischen Bodyliftings

Vor einer Operation steht immer ein ausführliches Beratungsgespräch in meiner Praxis, bei dem Sie mit mir offen über Ihre Wünsche sprechen können. Es ist mir sehr wichtig, dass ich Sie über alle Behandlungsmöglichkeiten im Bereich des Bodyliftings ausreichend informiere und Ihnen Vor- und Nachteile aufzeige, bzw. Ihnen erkläre, welche Maßnahmen bei Ihnen am besten geeignet sind.


Die Aufklärung über Risiken eines plastisch-chirurgischen Eingriffs spielt in unserem Gespräch ebenfalls eine zentrale Rolle.
Ziehen Sie sich für den Operationstag bequeme Kleidung an, die nicht zu eng am Körper anliegt. Bitte verzichten Sie darauf, sich nach dem morgendlichen Duschen einzucremen. 

Sie kommen morgens nüchtern in unsere Praxisklinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie in München, wo wir Sie in Empfang nehmen und Ihnen Ihr Zimmer zeigen. Sie können sich dort in Ruhe einrichten und ich werde Sie dort vor der OP im Stehen anzeichnen. Wir können dabei auch aufgekommene Fragen klären und werden alles tun, damit Sie Ihre Nervosität schnell ablegen können. 

Die zu behandelnde Region wird im Stehen mit Unterwäsche angezeichnet, damit der Hautschnitt, der entweder horizontal am Oberrand der Gesäßregion oder versteckt unter dem BH verläuft, nach dem Eingriff leicht kaschiert werden kann. In diesem überprüfen wir die zuvor festgelegte Planung zur Entfernung des Hautüberschusses und einer eventuellen Fettabsaugung. 

Es ist bei dieser Technik auch möglich, eine sogenannte Autoaugmentation durchzuführen. Dabei wird das eigene Unterhautfettgewebe am Gesäß nicht entfernt, sondern zur Aufpolsterung und Volumengebung verwendet. Diese Methode ähnelt der Formung der Brust durch Eigenfett. 

Falls eine Fettabsaugung geplant ist, wird diese zu Beginn des Eingriffs durchgeführt. Hierzu wird Tumeszenzlösung in das angezeichnete Areal eingespritzt und nach einer kurzen Einwirkzeit wird das Fett mit einer dünnen Kanüle schonend abgesaugt. Anschließend wird der Hautüberschuss entfernt und die Haut mit feinem Nahtmaterial verschlossen. Sie wachen nach der Operation mit Kompressionswäsche auf, die wir Ihnen über einem Pflasterverband anlegen.

Nachsorge eines Bodyliftings

Nach der Operation sollten Sie sich körperlich schonen, denn so können Sie die Spannung auf die Narbe minimieren. Duschen dürfen Sie bereits am zweiten Tag nach der Operation, denn die Wunde ist mit einem dünnen Pflasterverband verschlossen. In den ersten Tagen sollten Sie eine sitzende Position und damit Spannung auf die behandelten Körperregionen vermeiden. 


Sie können abwechselnd liegen und gehen und nach dem Abschwellen der Haut dürfen Sie auch langsam die Sitzzeiten erhöhen. 

Hören Sie dabei unbedingt auf Ihren Körper.

Die Kompressionstherapie leistet einen extrem wichtigen Beitrag zur Erreichung des optimalen ästhetischen Ergebnisses und Sie sollten die Wäsche unbedingt im empfohlenen Zeitraum tragen. Um Ihren Körper zu schonen und den Heilungsprozess bestmöglich zu unterstützen, müssen Sie für sechs Wochen auf Sport verzichten. Dies gilt insbesondere für jede Art von Gesäßtraining, Bauchtraining oder Beintraining, das keinesfalls früher als acht bis zehn Wochen nach dem Eingriff aufgenommen werden darf. Leichte körperliche Belastung wie Spazierengehen sind aus medizinischer Sicht nach zwei Wochen bereits möglich. 

Sie werden merken, zu welchen Aktivitäten Sie sich in der Lage fühlen, und warten im Zweifel lieber etwas länger ab. In der Regel ist die Wundfläche nach sechs bis acht Wochen verheilt und Saunabesuche u. ä. sind nach ca. acht Wochen wieder problemlos möglich. Die Kontrolltermine sind so gelegt, dass ich Ihren Heilungsprozess genau verfolgen und Sie bestmöglich beim Erreichen der gewünschten Körpersilhouette unterstützen kann.

Risiken eines Bodyliftings

Wie bei jedem anderen chirurgischen Eingriff bestehen auch beim Bodylifting Risiken. Diese kann ich durch modernste Methoden und Techniken der ästhetisch-plastischen Chirurgie zusammen mit höchsten Hygienestandards minimieren. Zu den Risiken gehören bei diesem Eingriff Schwellungen, Wundheilungsstörungen oder Blutergüsse.


Selten kann es zu Nachblutungen kommen, die operativ behandelt werden müssen. Noch seltener treten Infektionen im Wundbereich auf, die entweder lokal mit einer Salbe oder systemisch mit einem Antibiotikum behandelt werden. Ich berate Sie kompetent und einfühlsam und gehe mit Ihnen auf diesem besonderen Weg vom ersten Beratungsgespräch bis zur letzten Kontrolle.
OP-Dauer
drei bis vier Stunden
Betäubung
eine bis zwei Übernachtungen
Aufenthalt in unserer Praxisklinik
eine bis zwei Übernachtungen
Fadenzug
14 Tage nach dem Eingriff
Nachbehandlung
Tragen einer Kompressionshose für sechs bis acht Wochen

FRAGEN UND ANTWORTEN

Bei weiteren Fragen rufen Sie uns gerne an unter: +49 89 / 12 11 46 80
Zur Sicherstellung eines langlebigen Ergebnisses ist bei jedem straffenden Eingriff entscheidend, dass keine massiven Gewichtsschwankungen auftreten. Es ist aber nicht gesagt, dass nach einer Gewichtszunahme und anschließender Gewichtsabnahme die Haut genauso erschlafft wie vor dem Eingriff.
Das ist natürlich möglich. Sie müssen nur wissen, dass eine Schwangerschaft das Ergebnis beeinflussen kann, da durch dieses Ereignis die Haut stark gedehnt wird. Eventuell sind kleinere Nachstraffungen nach Beendigung der Kinderplanung notwendig.
Diese Frage hängt von Ihrem individuellen Befund ab und ist erst nach einem Beratungsgespräch seriös zu beantworten, wobei für mich Ihr Wohlbefinden und Ihre Sicherheit im Vordergrund steht.
Abhängig vom jeweiligen Verfahren dauert es in der Regel sechs bis zwölf Monate, bis sich die Narben und die Form nicht mehr verändern. Die Hautschnitte werden mit der Zeit immer blasser und unauffälliger.
Pauschale Aussagen über die Kosten eines Bodyliftings sind unseriös, weil Sie Ihre individuellen Voraussetzungen nicht im Blick haben können. Wenn wir uns über die optimale Behandlung für Sie austauschen, sind natürlich auch die Kosten ein wichtiges Thema. Diese ergeben sich aus dem geplanten Verfahren und dem chirurgischen Aufwand des Eingriffs. Ich erstelle Ihren individuellen Kostenvoranschlag und kann Ihnen bei Bedarf einen vertrauenswürdigen Finanzierungspartner empfehlen.
crossmenu